Gürzenichstraße 27, 50667 Köln, DE
0179 1800120
info@project-brandfire.com

Tag Management

Tag Management

Weißt Du wofür Tag Management gebraucht wird?

Lies hier die Geschichte vom SEA Manager und dem Entwickler:

Der SEA Manger hat sich auf Paid Ads, in dem Fall Search Engine Advertising spezialisiert. Um Third Party Quellen von Drittseiten zu tracken hat der SEA Manager früher Vendor-Tags (Herkunfts-Tags) genutzt. Er hat ein Tag hinzugefügt, ein anderes wieder gelöscht und wiederum ein anderes umgeändert und fünf Minuten später wird er gebeten die letzte Domain wieder neu zusammenzuwürfeln, drei Tags zu löschen, zwei Tags zu ändern und vier Tags hinzuzufügen. Dann fünf Minuten später bekommt der SEA Manager eine neue Liste an Domains und das Spiel beginnt von neuem. Ja, das ist nicht so lustig!

Aber, wir sprechen hier von Tags und wollen dem SEA Manager natürlich helfen. Diese Java Script Code Snippets die er auf Marketing Vendors ausgerollt hast sammeln Informationen über Web- und Mobile-Besucher. Tags bieten auch wichtige Website-Funktionen wie Live-Chats, Umfragen und Werbung. Vermarkter bekommen dies nicht so gut gehändelt. Entwickler wiederum nehmen es zu locker. Tags erzeugen endlose Spannungen zwischen dem Marketing und der IT. Vermarkter können mir der Disfunktionalität des Marketings nicht leben. Aber für die IT kann die Verwaltung dieser Tags eine große Herausforderung sein. Zu viele Tags können die Marketing Performance verlangsamen, die Besetzungen erhöhen und sich auf die gesamte Website Performance negativ auswirken.

Die Lösung: Tag Mangement Systeme wie z.B. der Google Tag Manager oder Tealium, die fertige Snippets bereitstellen und es ermöglichen diese ganz einfach zu managen. So treffen sich mit Tag Management Systemen der SEA Manager und der Entwickler auf einem gemeinsamen Nenner.

Aber noch einmal ganz zum Anfang!

Inhaltsverzeichnis

Zu allererst: Was ist ein Tag?

Ein Tag, manchmal auch als Pixel bezeichnet, ist ein Teil des JavaScript-Codes. Viele Martech-Anbieter erwarten von Benutzern, dass diese Pixel in die jeweiligen Websites integriert werden, um Aufgaben wie z.B. Werbung, Produktempfehlungen oder Live-Chats ausführen zu können. Diese „Tags“ unterstützen nicht nur die korrekte Website-Funktion, sondern sammeln auch eindeutige Informationen zum Besucherverhalten.

Was ist Tag Management?

Ein Tag-Management-System (TMS) erleichtert Benutzern das Implementieren, Verwalten und Pflegen von Tags in den digitalen Web Properties wie z.B. einer Website. Dabei bieten sie meist eine benutzerfreundliche Weboberfläche. Die Verwendung eines TMS ist ein wesentlicher Bestandteil für die Bereitstellung einer Basis zur Datenerfassung und die Steuerung des Datenmanagements im Unternehmen und trägt gleichzeitig dazu bei, das Kundenerlebnis zu verbessern.

Was gehört nicht zum Tag Management?

Tag-Management ist nicht der spezifischste Name für eine so wichtige Technologie für die Datenerfassung und wird häufig mit Blog-Tags, Tag-Clouds oder Suchmaschinen-Meta-Tags verwechselt. Das Tag-Management ist mit keinem dieser Elemente verbunden oder verwandt. Tags sind ein Mittel zum Sammeln und Verschieben von Daten zwischen einer Website oder einer mobilen App Session und dem Technologieanbieter wie z.B. Google Analytics oder der Website. Trotzdem hat sich die Bezeichnung entsprechend etabliert, obwohl dies immer wieder zu Verwirrung oder Diskussionen in der Datenwelt führt.

Warum wird Tag Management immer wichtiger?

Laut ChiefMartec.com, einer der führenden Experten für Marketingtechnologie, wurden Ende der 2000er Jahre Tag-Management-Systeme entwickelt, um die Herausforderungen zu bewältigen, die sich aus dem explosiven Wachstum digitaler Marketinglösungen mit einer Zahl von mehr als 5.381 Anbietern in 2017 ergeben. Das Tag-Management unterstützt Unternehmen bei der strategischen Verwaltung ihrer Datengrundlage und bei der Optimierung von Tag-Bereitstellungen, für deren Unterstützung zuvor fortlaufende IT-Unterstützung erforderlich war und heute auch weniger technisch versierte Webanalysten dran sitzen können.

Der immense Wachstum von Marketingtechnologien ist die perfekte Symbiose aus drei Dingen:

  1. Vermarkter haben in ihren digitalen Marketingprogrammen unglaublich unterschiedliche Bedürfnisse und Wünsche.
  2. Anbieter von Marketingtechnologien leisten sehr gute Arbeit bei der Entwicklung von Lösungen, die diese Bedürfnisse und Wünsche erfüllen und neue Möglichkeiten eröffnen.
  3. Die Weiterentwicklung von Marketing-Technologieplattformen und Middleware – einschließlich Tag-Management – erleichtert den Vermarktern die Zusammenstellung dieser Teile zu einem zusammenhängenden Marketing-Stack, der auf ihr Geschäft zugeschnitten ist.

Das Tag-Management entwickelt sich über die Webseiten hinaus

Das Tag-Management hat sich den Marktanforderungen entsprechend schnell entwickelt, um Tags und Daten außerhalb der herkömmlichen Website zu verwalten. Unternehmen verwenden die Tag-Verwaltung, um ihre Kundendaten und MarTech-Anbieter über Web, Mobil, Internet of Things (IoT) und verbundene Geräte zu steuern und zu verwalten. Bei mobilen Apps ist zu beachten, dass anstelle eines Master-Tags des Tag-Management-Anbieters eine Bibliothek (Library) verwendet wird, die denselben wesentlichen Zweck erfüllt. Sobald die Bibliothek zur mobilen App hinzugefügt wurde, können Vermarkter und mobile Entwickler Analysen und andere Lösungen hinzufügen, ohne die App auf den Marktplätzen für mobile Apps erneut zertifizieren zu müssen.

Wie funktionieren Tag-Managementsysteme?

Tag-Management-Systeme steuern die Bereitstellung aller anderen Tags und die Bereitstellung von mobilen Anwendungen über eine intuitive Weboberfläche, ohne dass eine Softwarecodierung erforderlich ist. Tag-Management-Systeme erleichtern das Hinzufügen, Bearbeiten oder Entfernen von Tags mit einfachen Mausklicks. Dabei muss man überlegen, ob man ein freies Tag-Managementsystem nutz oder eine Enterprise-Tag-Management-Lösung. Diese bezahlten Varianten bieten im Vergleich zu kostenlosen Tag-Managern eine Reihe erweiterter Funktionen wie z.B. Anpassungen, Datenverwaltung, Datenschutzkontrollen, Unterstützung mobiler Anwendungen und vieles mehr.

5 Vorteile des Tag-Managements

  1. Erstellen und verwalten des eigenen Marketing-Stacks – Es ist möglich eine Datenerfassungsgrundlage zu schaffen, die mit zig Technologielösungen zusammenarbeitet, sodass alte Lösungen schnell und einfach austauschen sind und neue getestet werden können
  2. Verkürzung der Markteinführungszeit von Kampagnen – Marketer können schneller und einfacher mehr umsatzgenerierende Kampagnen starten.
  3. Verbesserung der Leistungen der Website – Intelligentes Laden von Tags und eine saubere Architektur sorgen dafür, dass die Website schnell geladen wird
  4. Kosten senken und sich auf das Geschäft konzentrieren – Wertvolle Marketing- und IT-Ressourcen sparen Zeit und werden für strategische Projekte freigegeben.
  5. Gewährleistung von Datenverwaltung und -schutz – Prüfe und kontrolliere die Datenerfassungspraktiken jeder Deiner Anbieter und standardisiere gleichzeitig die lösungsübergreifenden Datendefinitionen.

Warum sollte man sich mit Tag-Management beschäftigen? First Party Data

Aufgrund ihrer strategischen Position in der Datenlieferkette haben sich Tag-Management-Systeme schnell zu einem wichtigen Bestandteil der Grundlage für das Datenmanagement und die Datenerfassung entwickelt. Ein Tag-Management-System sammelt Daten von Erstanbietern. Daten von Erstanbietern gelten als die leistungsfähigsten und relevantesten Daten, da es sich um die Verhaltensweisen und Interaktionen handelt, die Sie für Besucher zusammenstellen. Diese robusten Daten von Erstanbietern können verwendet werden, um einheitliche Kundenprofile zu erstellen, um zeitnahere und relevantere Omnichannel-Erlebnisse zu erzielen und gleichzeitig Business-Intelligence-Initiativen voranzutreiben und Data-Warehouse-Projekte zu optimieren. Also ist das Tag-Management auch ein erster Schritt zur Personalisierung.

Wann braucht man eine Tag-Management Lösung?

Es gibt viele Faktoren, die bestimmen, ob man eine Tag-Verwaltung benötiget. Hier sind sechs sichere Zeichen:

  1. Sie nutzen aktiv mehr als fünf digitale Marketinglösungen
  2. Sie verwenden eine komplexe Enterprise-Analytics-Lösung wie Adobe Analytics oder IBM Coremetrics
  3. Sie sind dabei, Ihre Akquisitions- oder Leistungsmarketingaktivitäten zu erweitern, d. H. neue Kampagnen und Attributionsverfolgung zu starten
  4. Sie sind dabei, mobile Apps bereitzustellen. Die gleichen Vorteile, die das Tag-Management für herkömmliche Websites bietet, gelten auch für mobile Apps
  5. Sie sind dabei, Ihre Website neu zu gestalten. Die Aufrechterhaltung der Analyse und der Kontinuität der Kampagnen ist von entscheidender Bedeutung
  6. Sie möchten die Flexibilität, Marketinganbieter zu wechseln

Lies hier bald, wie man Tag Management einrichtet…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.